Das Glasfasernetz in Löffingen ist in Betrieb

Von 21. September 2018News
Das Glasfasernetz in Löffingen und Ortsteilen ist offiziell am Bauhof der Stadt in Betrieb genommen worden.

In mehreren Ortsteilen und Teilen des Stadtgebiets surft man ab sofort über ein modernes Glasfasernetz
In manchen Ortsteilen war die Not ganz besonders groß, die mangelhafte Internetversorgung bei vielen Einwohnern ein Dauerbrenner. Umso größer war die Motivation der Stadt, als sie sich vor rund vier Jahren für den Breitbandausbau entschied. Am Donnerstagabend, nach einigen Hindernissen und unzähligen Arbeitsschritten, war es soweit: Das Glasfasernetz konnte offiziell am Bauhof in Löffingen in Betrieb genommen werden. Surfen mit Höchstgeschwindigkeit ist nun die Realität. Die parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter, war eigens für den Termin angereist.

Ausbau trotz Bürokratie
Löffingens Bürgermeister Link freute sich in seiner Rede darüber, dass das Netz nun endlich startbereit ist. Er wies aber auch darauf hin, dass die bürokratischen Hürden teilweise sehr hoch waren und er sich oftmals einen zügigeren Ablauf gewünscht hätte. Felix Stiegeler, Geschäftsführer des Netzbetreibers Stiegeler IT, ging schließlich darauf ein, was die Bürger nun erwartet: „Wir haben in Löffingen und den Ortsteilen nun Geschwindigkeiten zur Verfügung, die Begehrlichkeiten wecken. Vorher wusste man vielleicht gar nicht, was man mit wirklich schnellem Internet alles tun kann. Das wird sich nun ändern. Wir freuen uns auf die Aufgabe, möglichst vielen Menschen das schnelle Internet zur Verfügung zu stellen. Das Start-Angebot von 19,95 € für 12 Monate für Internet und Telefonie ist sehr attraktiv. Ich hoffe, dass es viele nutzen werden.“

Schnelles Internet über verschiedene Ausbauweisen
Neben Unadingen, Reiselfingen, Dittishausen und Seppenhofen werden auch Teile des Stadtgebiets Löffingen ausgebaut. Hier ist flächendeckend die Versorgung über VDSL möglich. Das Signal wird über neue, bis zum Straßenverteiler verlegte Glasfaserkabel übertragen und danach weitergeführt über die sogenannte letzte Meile, also die bestehende Kupferleitung (FTTC-Netz). Je nach Bedingungen (z. B. Beschaffenheit der Kupferleitung) sind Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s möglich. In den optimalen Genuss des schnellen Internets kommt man aber über die direkte Anbindung ans Glasfasernetz, den sogenannten FTTH-Anschluss („Fibre to the home“, auch FTTB-Anschluss genannt). Diese Anschlüsse wurden im Stadtgebiet und in den Ortsteilen überall dort realisiert, wo der Backbone, also die Hauptleitung des Glasfasernetzes, verläuft. Glasfasern wurden bis ins Gebäude und ggf. in die einzelnen Wohnräume gelegt. Hierüber sind Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s möglich, Gewebetreibende können ohne Probleme bis zu 1 GBit/s beziehen. Ein solcher Hausanschluss, der mit der Wichtigkeit eines Wasser- oder Stromanschlusses gleichzusetzen ist, kann bei der Stadt beantragt werden. In den kommenden Jahren soll in Löffingen flächendeckend Glasfaser bis zu jedem Haushalt gelegt werden.

Verantwortlich für das Signal, das schnelles Internet, Telefonie und auf Wunsch auch Fernsehen per IPTV ins Haus bringt, ist der Netzbetreiber Stiegeler IT. In einer europaweiten Ausschreibung wurde das Schönauer Unternehmen ausgewählt, um das Netz zu betreiben und den Endkunden im Ausbaugebiet die vereinbarten Dienste zu liefern. Rund 120 Haushalte haben sich im gesamten Ausbaugebiet Löffingens bereits für einen Vertrag mit Stiegeler IT entschieden, über 20 Kunden sind schon angeschlossen. Weitere Anschlüsse folgen nun nach und nach.

Wie komme ich auf das neue, schnelle Netz?
Wer noch keinen VDSL- oder FTTH-Vertrag abgeschlossen hat, kann dies jederzeit tun. Über die Verfügbarkeitsabfrage auf der Website von Stiegeler IT werden je nach Anschluss die Tarife angezeigt, die an einer bestimmten Adresse verfügbar sind. Um die Kündigung des Telefonievertrages beim aktuellen Anbieter kümmert sich das Team von Stiegeler IT. So wird sichergestellt, dass zum einen die aktuelle Rufnummer mitgenommen werden kann und zum anderen eine nahtlose Weiterversorgung über das neue Netz sichergestellt ist. Zum Telefonievertrag zugehörige Verträge für die bisherige Internetversorgung werden ebenfalls mitgekündigt. Die spezielle interne Hausverkabelung, die in Verbindung mit einem Glasfaser-Hausanschluss notwendig ist, kann der ortsansässige Elektriker umsetzen.

Kontakt und Informationen für Interessierte
Über Tarife informiert die Website https://stiegeler.com/verfuegbarkeit-pruefen/. Alle BürgerInnen sind herzlich dazu eingeladen, sich auch telefonisch unter 07673/888 99-24 oder über info@stiegeler.com beraten zu lassen.

Hinterlasse uns einen Kommentar