Smart Home: Mehr Komfort, geringere Kosten

Von 27. Februar 2019News

„Guten Morgen“ Die Heizung startet, die Rollläden öffnen sich, die Kaffeemaschine geht an. Mit digital vernetzter Haustechnik können der Wohn- und Lebenskomfort erhöht und die Energiekosten gleichzeitig gesenkt werden; Tag für Tag, rund um die Uhr.

Das „Smart Home“ ist in aller Munde. Die Möglichkeiten, die dem Privathaushalt für ein vernetztes Leben aufgezeigt werden, lassen scheinbar keine Wünsche offen. Noch nicht alle Anwendungen sind in der Umsetzung ganz ausgereift, aber die Technik bietet bereits einige sehr sinnvolle Einsatzbereiche, insbesondere wenn es darum geht, im Haushalt Energie zu sparen. Mit den Systemen kann das Zuhause einfach und in wenigen Handgriffen smarter gemacht werden, idealerweise mit überschaubaren Initialkosten.

Steuerung per FRITZ!Box

Die FRITZ!Box von AVM ist als meistverkaufter Router beispielsweise in vielen deutschen Haushalten bereits vorhanden und als Zentrale des Smart Homes einsatzbereit. Sie kann nicht nur einzelne Geräte steuern, sondern vernetzt sie als Multifunktions-Gateway auch miteinander. Speziell zum Stromsparen bietet AVM verhältnismäßig günstige Zusatzkomponenten an: Die intelligente Steckdose FRITZ!DECT 200 kann an jeder Steckdose angebracht werden. Sobald sie per Knopfdruck mit der FRITZ!Box verbunden ist, ist es möglich, die Steckdose am Computer oder über das Telefon FRITZ!Fon ein- und auszuschalten. Neben der manuellen lässt sich auch eine automatisierte Steuerung einrichten: über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box am Computer oder, besonders geeignet für unterwegs, die FRITZ!App. So können Geräte ein- und ausgeschaltet, der Stromverbrauch im Haus überwacht und Stromfresser bei Nichtbenutzung stillgelegt werden. Genauso lässt es sich einrichten, dass die Kaffeemaschine zu bestimmten Zeiten eingeschaltet ist, die Waschmaschine startet oder die Bewässerungsanlage im Garten täglich für 15 Minuten anspringt. Das System bietet zahlreiche praktische Anwendungen, die den Tagesablauf bequemer und unabhängiger gestalten.

Heizen auf Abruf

Mit dem Heizungsregler FRITZ!DECT 301 lassen sich über die FRITZ!Box bis zu zwölf Thermostate verwalten. An der Heizung angebracht, kann damit ein individueller Heizrhythmus festgelegt und jeder Raum auf die persönliche Wohlfühltemperatur gewärmt werden. Das vermeidet unnötige Heizkosten, indem die Heizkörper nur dann anspringen, wenn sie benötigt werden. Natürlich können individuelle Änderungen auch von unterwegs vorgenommen werden, falls der Terminplan sich mal ändert.

Individuell ausbaufähig

Diese Beispiele zeigen, wie „smart“ sich das Leben dank neuer Technik komfortabler und kostengünstiger gestalten lässt. Viele weitere individuelle Lösungen sind am Markt bzw. derzeit in der Entwicklung. Insbesondere auch für ältere Menschen ermöglichen spezielle „smarte“ Anwendungen, dass sie möglichst lange selbständig und sicher in den eigenen vier Wänden wohnen und leben können

 

Hinterlasse uns einen Kommentar